Zum Wintersemester hat das neue Dekanat der Fakultät BWL seine Arbeit aufgenommen. Dekan Jochen Weilepp leitet die Fakultät gemeinsam mit Verena Rath, Hartwig Heyser und Thomas Beyerle. Das Vierer-Team stellt die Studierenden und deren Belange klar ins Zentrum seiner Arbeit. Ein Gespräch über Ziele und Konzepte. 

BWL Fakultätsrat
BWL Fakultätsrat

Fakultätsrat BWL:

  • Letzte Reihe von links: Prof. Gerhard C. Girlich, Prof. Jens Winter, Prof. Andreas Wamsler, Prof. Ulf Lassen
  • Dritte Reihe von links: Prof. Hartwig Heyser, Prof. Bernd Lewin, Prof. Norbert Geiger
  • Zweite Reihe von links: Prof. Marcus Kollmann, Prof. Gisela Götz, Prof. Thomas Beyerle, Prof. Stefan Ulreich, Prof. Marcus Dannecker
  • Erste Reihe von links: Prof. Jochen Weilepp, Prof. Henrike Mattheis, Prof. Verena Rath

Welche Perspektiven eröffnen sich Ihren AbsolventInnen dadurch?  

Verena Rath: Digitalisierung und globale Vernetzung eröffnen natürlich unglaubliche Chancen! Auf dem Weg dorthin wollen wir unsere Studierenden begleiten – über den Studienabschluss hinaus. Unser Angebot: Aktive Unterstützung bei der strategischen Berufswahl und darüber hinaus.  

 Wie bereiten Sie Ihre Studierenden darauf vor?  

Hartwig Heyser: Die Studierenden werden bei uns behutsam, aber zielgerichtet auf ihre spätere Berufstätigkeit vorbereitet. Das geschieht zum Beispiel durch verschiedene Lehrformate und Inhalte sowie durch Exkursionen, Projektarbeiten in Unternehmen, durch Vorträge oder Besuche hochrangiger Firmenvertreter. So lernen unsere Studierenden die Anforderungen der verschiedensten Branchen kennen – und das weltweit. Nehmen wir das Beispiel Exkursionen: Diese Reisen führten uns nach Dubai, Shanghai, USA und Irland; dabei erkunden wir nicht nur das Land, sondern erhalten auch Einblicke in die Unternehmen. 

Die Fakultät BWL hat ihr Studienprogramm zum Wintersemester neu aufgesetzt. Was hat sich geändert?  

Hartwig Heyser: Künftig konzentrieren sich die Studierenden in den ersten drei Semestern auf die klassischen BWL-Grundlagen, zum Beispiel aus den Bereichen Allgemeine BWL/VWL, Rechnungswesen, Marketing sowie Mathematik, Rechtswissenschaften usw. ... Danach folgt die Ausbildung in einem der vier Schwerpunkte „Bau und Immobilien“, „Energie und Klimaschutz“, „Unternehmensführung“ oder „Wirtschaftsrecht“. Die Grundlagensemester legen ein solides Fundament und erlauben den Studierenden eine gute Orientierung, um im vierten Semester eine Schwerpunktwahl zu treffen – entsprechend ihren Stärken und Interessen 

Thomas Beyerle: Damit tragen wir den sich dynamisch verändernden Anforderungen der Arbeitswelt Rechnung, gerade in den Zielbranchen, die wir adressieren. Es wird spannend werden, zu beobachten, welche berufliche Laufbahnen unsere AbsolventInnen einschlagen. Übrigens auch ein Thema, dem uns künftig widmen wollen: die Alumniarbeit! 

Welche Branchen sind das und welche Profile finden Unternehmen künftig unter Ihren AbsolventInnen?  

Thoms Beyerle: Während unsere Absolventen bislang vor allem in die Bau- und Immobilien- sowie der Energiebranche gegangen sind, sprechen wir künftig auch Unternehmen anderer Industrien an. Gerade in Baden-Württemberg sind viele Unternehmen als Hidden Champions bekannt, teils weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Oft sind sie sogar führend auf dem Weltmarkt.  

Verena Rath: Beispiele sind Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Automobil- und Automobilzuliefererbranche, der Pharma- und Biotechnologie oder dem Anlagenbau. Die Unternehmen sind mit den aktuellen Herausforderungen und Veränderungen durch Digitalisierung und Technologiewandel konfrontiert und benötigen infolge des Fachkräftemangels dringend Nachwuchskräfte. 

Für diese Top-Arbeitgeber möchten wir unsere Studierenden als Fach- und Führungskräfte qualifizieren.

Prof. Verena Rath

Und wie stellen Sie sich dafür als Dekanat auf?  

Jochen Weilepp: Als Dekan leite ich die Fakultät und vertrete sie nach innen und außen. Hartwig Heyser und Verena Rath zeichnen als Studiendekane für den Bachelorstudiengang mit seinen vier Schwerpunkten verantwortlich. Zudem forcieren die beiden die Internationalisierungsbestrebungen – eine Herzensangelegenheit der beiden KollegInnen. Thomas Beyerle wird den Masterstudiengang Betriebswirtschaft mit seinen zwei Vertiefungsrichtungen „Bau und Immobilien“ sowie „Energiewirtschaft“ leiten. Als Social Media-Experte will er zudem in Zusammenarbeit mit der Zentralen Kommunikationsabteilung die Außendarstellung unserer Fakultät stärken. Wir tun so viel Gutes für unsere Studierenden, vergessen jedoch auch darüber zu reden. 

Wenn die berühmten ersten 100 Tage im Amt vorbei sind: Was wollen Sie dann bereits geschafft haben?  

Jochen Weilepp: Die ersten 100 Tage werden wahrscheinlich weniger spektakulär aussehen als bei Fußballtrainern, Politikern oder neuen Firmenchefs. Oberste Priorität hat dabei die erfolgreiche Umsetzung unseres Schwerpunktmodells für die Bachelorstudierenden. Die modernen und ausgewogenen Inhalte werden die Studierenden bestens für ihren Berufseinstieg vorbereiten, vor allem bei Unternehmen hier im Südwesten. Zudem wollen wir im Master-Studium ein vollständig englischsprachiges Semester einführen. Sie sehen – ganz im Sinne von „Customer first stehen die Studierenden und deren Belange bei uns im Vordergrund!  

Jochen Weilepp
Jochen Weilepp

Damit dies gelingt: Was wünschen Sie sich von anderen Hochschulmitgliedern, ihren Studierenden, dem Kollegium oder der Hochschulleitung?  

Jochen Weilepp: Wir sehen uns an der Fakultät als Team, das für die schöne Aufgabe junge Leute für ihr Berufsleben zu qualifizieren, verantwortlich ist. Das klappt besonders dann gut, wenn wir gemeinsam Freude an der Arbeit haben. Das ist uns wichtig: Durch eine gute Teamkultur schaffen wir einen Mehrwert für und mit unseren Studierenden!   

 

Neues Dekanat der Fakultät BWL:


Kontakt