Individuelles Mentoring zwischen Studierenden und Fach- und Führungskräften an der Hochschule Biberach

Mentoring wird als selbstorganisierte, hierarchisch unabhängige Beziehung einer erfahreneren Person (Mentor*in) mit einer weniger erfahrenen Person (Mentee) verstanden – vor allem im Hinblick auf Themen wie Berufseinstieg und -entwicklung.

Ziel des Mentorings ist es, dass Mentor*in und Mentee während der Programmlaufzeit zu einem Tandem zusammenwachsen, von dem beide profitieren. Im besten Falle können beide Beteiligte neue Impulse aus den Gesprächen in ihr tägliches Handeln einfließen lassen. Der regelmäßige Austausch auf Augenhöhe unterstützt nicht nur die Mentees in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung. Auch die Mentor*innen profitieren von der Teilnahme, etwa indem sie neue Sichtweisen und Ideen durch die Mentees kennenlernen, frühzeitig Talente entdecken und so der Herausforderung des Fachkräftemangels begegnen. Zusätzlich stärken sie Ihre Beratungskompetenz und helfen Jüngeren bei der individuellen Zukunftsgestaltung. Durch den Kontakt zu anderen Mentor*innen wächst zudem das eigene berufliche Netzwerk.

Das nächste Mentoring@HBC findet im Sommersemester 2023 statt!


Mit dem mentoring@HBC-Programm bieten wir ein One-to-One-Mentoring zwischen Studierenden kurz vor dem Abschluss (Mentees) und Fach- und Führungskräften (Mentor*innen) an. Dabei arbeitet jeweils ein*e Mentor*in mit einem*r Mentee über ein halbes Jahr hinweg an zuvor gemeinsam festgelegten Zielen und Aufgabenstellungen. Wer zusammenarbeitet, wird vorab im Matching ermittelt.

Mentor*innen füllen einen Fragebogen aus. Im Anschluss werden Informationen daraus als anonymisierte Profile im Intranet der HBC veröffentlicht. Studierende, die innerhalb eines Jahres in den Beruf einsteigen wollen, bewerben sich auf Profile der Mentor*innen. Anschließend finden ca. einstündige Kennenlerngespräche statt. Sind beide Gesprächspartner*innen einverstanden, kommt es zu einem "Match".

Das eigentliche Mentoring beginnt mit dem Auftaktworkshop, bei dem Sie Ihre*n Mentee persönlich sowie alle anderen Teilnehmenden kennenlernen. Gemeinsam erarbeiten Sie Ziele, die Sie im Mentoring erreichen möchten und vereinbaren Termine für die nachfolgenden Treffen. Diese können sowohl in Präsenz als auch online stattfinden. Zur Halbzeit findet ein „Get Together“ statt. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich mit anderen Mentor*innen und Mentees über den bisherigen Programmverlauf auszutauschen. Ein gemeinsamer Abschlussworkshop beendet nach ca. 6 Monaten den offiziellen Teil des Programms. Während der gesamten Programmlaufzeit stehen Ihnen die Projektorganisator*innen beratend zur Seite, sie nehmen jedoch nicht an den individuellen Gesprächen zwischen Mentor*in und Mentee teil.

Fragebogen für Mentor*innen zum Download:

Welche Themen werden im Mentoring@HBC besprochen?

Das Themenspektrum im Mentoring ist weit gefasst. Entsprechend kann der Austausch zwischen Mentor*in und Mentee sowohl auf einer fachlichen als auch einer persönlichen Ebene stattfinden. Dabei können z.B. Themen wie der Bewerbungsprozess, die Berufsorientierung oder auch die Unternehmensgründung im Fokus sein.

Um Sie mit einem*r passenden Mentee zu matchen, füllen Sie, ebenso wie die Mentees, im Vorfeld des Programms den Fragebogen aus. Dort können Sie maximal drei gewünschte thematische Schwerpunkte des Mentorings benennen. Durch den Abgleich Ihrer Angaben mit denen der Mentees werden die Mentoring-Tandems gebildet. Im Rahmen des Auftaktworkshops erarbeiten Sie gemeinsam mit Ihrem*r Mentee Ihren Themenschwerpunkt.

Wie oft finden die Treffen statt?

Die Treffen zwischen Mentor*in und Mentee werden individuell vereinbart, sollten jedoch mindestens einmal im Monat stattfinden. Während des Auftaktworkshops vereinbaren Sie mit Ihrem*r Mentee, in welchem zeitlichen Abstand und in welcher Form (online oder in Präsenz) die Gespräche stattfinden sollen.

Was unterscheidet das Mentoring von einem Praktikum?

Während ein Praktikum fachbezogene Einblicke in spezifische Arbeitsaufgaben und Unternehmensbereiche gibt, steht beim Mentoring der Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe sowie die persönliche Entwicklung der Mentees im Vordergrund. Die Mentor*innen berichten aus ihrem beruflichen Werdegang und teilen ihr branchenspezifisches Wissen, so dass die Mentees aus den Erfahrungen der Mentor*innen lernen können. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass sich ein Praktikum/Praxissemester oder eine Projektarbeit aus der Teilnahme am mentoring@HBC-Programm ergibt.

Mit dem mentoring@HBC-Programm bieten wir dir ein One-to-One-Mentoring kurz vor dem Abschluss mit Fach- und Führungskräften (Mentor*innen) an. Dabei arbeitet jeweils ein*e Mentor*in mit dir über ein halbes Jahr hinweg an zuvor gemeinsam festgelegten Zielen und Aufgabenstellungen. Wer zusammenarbeitet, wird vorab im Matching ermittelt.

Deine Vorteile:

  • spannende Unternehmenskontakte?

  • Unterstützung beim Berufseinstieg, Projekt- oder Abschlussarbeiten durch erfahrene Mentor*innen

  • Kontakt zu anderen Mentor*innen aus verschiedenen Branchen und Kontexten

  • Kontakt zu anderen Mentees aus deiner Hochschule

Was ist unter Mentoring zu verstehen?

Ziel der Mentoring-Beziehung sind deine Persönlichkeitsentwicklung und Karriereförderung. Auch die Mentor*innen profitieren, indem Erfahrungen in der Unterstützung jüngerer Menschen gesammelt werden und du ebenfalls eigenes Wissen weitergibst.

Mentoring wird als selbstorganisierte, hierarchisch unabhängige Beziehung einer erfahreneren Person (Mentor*in) mit einer weniger erfahrenen Person (Mentee) verstanden – im Hinblick auf Themen wie Berufseinstieg und -Entwicklung. Optimalerweise gibt es einen Austausch, von dem sowohl du als auch dein*e Mentor*in profitiert.

Was erwartet dich?

Mit dem mentoring@HBC bieten wir ein individuelles One-to-One-Mentoring an. Dabei wird über ein halbes Jahr hinweg zwischen Mentor*in und Mentee an festgelegten Zielen und Aufgabenstellungen gearbeitet. Vorab matchen wir dich anhand des Bewerbungsbogens mit einem*r Mentor*in, entsprechend deiner Ziele und Erwartungen. Dafür geben auch die Mentor*innen eigene Erwartungen, Interessen und die Motivation bei uns an.

Gemeinsame Ziele und Vereinbarungen über den Rahmen des Mentorings legst du mit deinem*r Mentor*in im Auftaktworkshop fest. In diesem Rahmen lernst du auch die anderen Mentees und Mentor*innen kennen und kannst weitere Kontakte knüpfen. Nach dem Workshop geht es mit den individuellen Treffen los!

Zur Halbzeit gibt es ein „Get Together“ in der Gruppe, um allen die Gelegenheit zum Austausch zu geben. Auch hier kannst du all deine Fragen und Bedarfe einbringen. Zum Abschluss des Mentorings findet ein gemeinsames Feedback in der Gruppe statt. In diesem Rahmen kannst du auch einen möglichen weiteren Kontakt vereinbaren.

Wie oft finden die Treffen statt?

Die Treffen zwischen Mentor*in und dir werden individuell vereinbart, sollten jedoch mindestens einmal im Monat stattfinden. Während des Auftaktworkshops vereinbart ihr, in welchem zeitlichen Abstand und in welcher Form (online oder in Präsenz) die Gespräche stattfinden sollen.

Was unterscheidet das Mentoring von einem Praktikum?

Während ein Praktikum fachbezogene Einblicke in spezifische Arbeitsaufgaben und Unternehmensbereiche gibt, steht beim Mentoring der Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe sowie deine persönliche Entwicklung im Vordergrund. Die Mentor*innen berichten aus ihrem beruflichen Werdegang und teilen ihr branchenspezifisches Wissen, so dass du aus den Erfahrungen der Mentor*innen lernen kannst. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass sich ein Praktikum/Praxissemester oder eine Projektarbeit aus der Teilnahme am mentoring@HBC-Programm ergibt.



Kontakt