Ausbildungsziel und Akademischer Grad

Ziel des Master-Studienganges ist es, einen Bauingenieur mit einer möglichst breit angelegten Kernkompetenz auszubilden. Die Möglichkeit zur Spezialisierung entsprechend seiner Neigungen kann der Studierende durch die im Rahmen des Projektstudiums angebotenen Vertiefungsrichtungen, den Wahlpflichtveranstaltungen und Zusatzveranstaltungen, auch über die Fakultätsgrenzen hinaus, wahrnehmen.
    
Zur Berufsfelderweiterung ist im Master-Studiengang "Civil and Construction Engineering" die Lehre wissenschaftlich orientiert und darauf angelegt, konstruktive, baubetriebliche und planerische Probleme systematisch und selbständig zu lösen. Die Ausbildung soll dazu befähigen, übergeordnete Aufgaben des Bauingenieurwesens konzeptionell auf wissenschaftlich strategischer Ebene zu bearbeiten.

Umfang und Gliederung des Studiums

Die Regelstudienzeit des Masterstudiums einschließlich der Zeit zur Erstellung der Master-Thesis und das vollständige Ablegen aller Prüfungen beträgt 3 Semester. Das Master-Studium umfasst zwei wissenschaftlich geprägte Projektstudiensemester und ein individuell gestaltetes Vertiefungssemester, in dem die Thesis angefertigt wird.

Zum erfolgreichen Abschluss des Master-Studiums müssen 90 CPs erarbeitet werden.

Inhalt und Aufbau des Master-Studiums gehen aus der Anlage1 der SPO hervor.
    
Projektspezifische Sonderthemen werden zu Beginn des Projekts festgelegt.
Im Masterstudium werden die Semester M1 und M2 versetzt im Jahr angeboten, der Studienstart kann dabei entweder im Semester M1 oder M2 erfolgen; das Semester M3 findet zu jedem Studienhalbjahr statt.
    
Das Masterstudium „Bauingenieurwesen", mit dem Abschluss M. Eng. wird als Projektstudium mit wenigen begleitenden Vorlesungen angeboten. Das jeweils über zwei Semester zu bearbeitende Projekt umfasst eine komplexe Aufgabe aus dem Bauingenieurwesen mit sowohl planerischen (Verkehrswesen, Siedlungswasser- wirtschaft, Wasserbau) als auch konstruktiven (Massivbau/Stahlbetonbau, Statik, Stahlbau, Holzbau) und baubetrieblichen, projektmanagementbezogenen und geotechnischen Elementen. Das zu bearbeitende Projekt soll praxisorientiert sein und in Zusammenarbeit mit einer Behörde, einem Bauunternehmen oder Ingenieurbüro usw. durchgeführt werden.