„Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen."
(Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), frz. Flieger und Schriftsteller
)

2009 wurde der Hochschule-Biberach-Fonds (HBC-Fonds) gegründet, ein Fonds zur Förderung des Ingenieurnachwuchses in den Studiengängen Gebäudeklimatik und Energiesysteme an der Hochschule Biberach. Die zentrale Aufgabe des HBC-Fonds bestand darin, den Studierenden dieser Studiengänge die Studiengebühren in Höhe von 500,- Euro zur Hälfte zurück zu erstatten. Mit dem Wegfall der Studiengebühren zum Sommersemester 2012 wurde auch der HBC-Fonds neu ausgerichtet und zur Förderung der Internationalisierung umgewidmet.

Im Wintersemester 2014/2015 wurden die bisher parallel angebotenen Studiengänge Energiesysteme und Gebäudeklimatik zu einem neuen, gemeinsamen Bachelor-Studiengang Energie-Ingenieurwesen mit zwei Vertiefungsrichtungen zusammengeführt und der HBC- Fonds wurde auf den neuen Studiengang übertragen.

Im Rahmen der Globalisierung spielt vor allem im Bereich der Ingenieurwissenschaften eine international ausgerichtete Ausbildung eine zentrale Rolle und wird von der Wirtschaft gefordert. Dieser Internationalisierungsprozess soll mit Hilfe des HBC- Fonds unterstützt werden:

  • Studienmodell Bachelor International
Studierende des achtsemestrigen Studienmodells Bachelor International  verbringen ein Jahr in Form eines Studien- und Praxissemesters an einer Hochschule und in einem Unternehmen im Ausland. Dabei werden die Studierenden während ihres Auslandsjahres durch ein monatliches Stipendium aus Mitteln des HBC-Fonds unterstützt. Weitere Informationen zum Studienmodell International des Studiengangs Energie-Ingenieurwesen erhalten Sie unter:
  • Short-Term Exchange Programme
Der Short-Term Exchange Programme ist ein zweiwöchiges, wechselseitiges Austauschprogramm der Studierenden der Hochschule Biberach und den Partnerhochschulen Mikkeli University of Applied Sciences  in Finnland und der Halmstad University in Schweden. In der vorlesungsfreien Zeit besuchen sich die Studierenden der Hochschulen gegenseitig, nehmen an spezifischen, englischsprachigen Vorlesungen teil und unternehmen Exkursionen zu Firmen vor Ort. Das Programm wird selbständig von den teilnehmenden Studierenden organisiert. Die Studierenden beherbergen sich gegenseitig, so dass sich die Ausgaben auf Reisekosten reduzieren, die aus Mitteln des HBC-Fonds bezuschusst werden können.