Folgende Projekte wurden bereits vom studentischen Ingenieurbüro bearbeitet (Auswahl):

Klimaneutraler Campus HBC
Grundlagenermittlung
Es wurden alle wesentlichen, energetischen Kenngrößen, wie die Jahresverbräuche und Jahresverläufe von Energie- und Wasserverbräuchen, für die einzelnen Gebäude der HBC ermittelt. Hierzu wurden vorangegangene Studienarbeiten, der EMAS-Bericht der HBC und an der Hochschule aufgenommene Messwerte zusammengetragen. Alle ermittelten Größen wurden anschließend in Hinblick auf ihre Bezugsquellen bewertet und in Form von Gebäudesteckbriefen dargestellt. Zusätzlich wurde eine ausführliche Dokumentation erstellt, mit deren Hilfe Synopsen durchgeführter studentischer Arbeiten zum Thema klimaneutraler Campus verdeutlicht wurden.

Die Ergebnisse finden Verwendung beim Klimaschutzkonzept für den Campus der HBC.

Steuerung RLT- Anlage

Für das von Prof. Dr. Haibel geleitete Labor für Raumlufttechnik wurde für die sich dort befindliche Lüftungsanlage eine Steuerung mit Webvisualisierung geplant und umgesetzt. Zunächst wurden die vorhandenen Schaltungsunterlagen überprüft und festgestellt, dass diese nicht dem aktuellen Stand entsprachen. Somit musste die technische Planung neu erstellt und die hierfür benötigten Messgrößen, regelungstechnischen Größen und Steuerungssignale erfasst werden. Hieraus wurden Komponenten für die Steuerungs- und Sicherheitstechnik ermittelt und neue Schaltungsunterlagen angefertigt.

Die praktische Umsetzung erfolgte ebenfalls durch einen Mitarbeiter des studentischen Ingenieurbüros mit elektrotechnischer Ausbildung. Im ersten Schritt wurde die alte, nun nicht mehr benötigte Steuerung abgebaut und die Installationsplatte für die neue Steuerung mit den neuen, webfähigen Komponenten aufgebaut. Die Verdrahtung erfolgte nach den frisch erstellten Schaltungsunterlagen. Abschließend erfolgte die Inbetriebnahme mit Test des erstellten Steuerungsprogramms und der Webvisualisierung.

Datenauswertung Grundwasser-Wärmepumpenanlage

Bei dem Projekt „Datenauswertung des Finanzamtes Biberach" wurden die Verbräuche und Energiekennwerte wie auch die CO2- Emissionen der Grundwasser-Wärmepumpenanlage analysiert. Über eine Betonkerntemperierung (BKT) wird zum einen direkt gekühlt. Zum anderen wird das Gebäude zum Teil über die BKT beheizt. Als Vergleich zur bestehenden Anlage sind drei Varianten aufgestellt worden. Eine optimierte Variante der Anlage sowie zwei Varianten mit fossiler Energie statt der Wärmepumpe. Für die Betrachtung wurde der aktuelle deutsche Strom-Mix zugrunde gelegt. Die Ergebnisse sind im Rahmen der Vorlesung „Geothermische Systeme" im Master Energie- und Gebäudesysteme vorgetragen worden.