Exkursion der Master EGS nach Hamburg

Der Masterstudiengang Energie- und Gebäudesysteme war von Sonntag 13.05. bis Mittwoch 16.05.2018 in Hamburg auf Exkursion. Dort angekommen konnte noch das Ende des Hafengeburtstags mit der Ausfahrt der Schiffe aus dem Hafen gefeiert werden. Der Montag wurde genutzt, um Hamburg besser kennenzulernen. Neben einer Technikführung durch das bekannte Miniaturwunderland stand auch eine Stadtführung in der Speicherstadt und der HafenCity auf dem Programm. Die Tour endete auf dem Aussichtsplateau der eindrucksvollen Elbphilharmonie. Am Tag darauf wurde eine Wasserstoff-Tankstelle für Autos und Busse besucht. Die Besonderheit hier war die Wasserstoffherstellung vor Ort durch Elektrolyse. Am Nachmittag fuhr die Exkursion über die Elbe um das Kohlekraftwerk Moorburg zu besichtigen. Wie auch bei allen vorherigen Programmpunkten war die Führung vor Ort sehr informativ und unterhaltsam gestaltet. Am Mittwoch ging es dann wieder zurück in die Heimat. Die Exkursion war ein voller Erfolg und hat alle Teilnehmer näher zusammengebracht. Ein großer Dank gilt Herrn Entress und Herrn Bachseitz, die die Exkursion begleitet haben.

Exkursion der Master- Studierenden zu Studienbeginn

Am 13.03.2018 um 10.00 Uhr fanden sich 10 begeisterte Erstsemesterstudenten des Masterstudiengangs Energie- und Gebäudesysteme am Energon-Gebäude in Ulm ein.
Nach Begrüßung durch Studiendekan Prof. Entress und Herrn Lindemann (Steinbeiss-Transfer Ulm) wurde den Studenten von Herrn Lindemann der Aufbau und die Vorzüge des weltweit ersten Gewerbegebäudes nach Passivhausstandard (Energon) erklärt. Dabei standen die technischen Aspekte wie Wärmedämmung, Heizung und Kühlung im Vordergrund des Vortrags und wurden detailliert behandelt. Bei der anschließenden Besichtigung der Anlagen im Gebäude wurden weitere Besonderheiten des Gebäudes aufgezeigt, z.B. die Kühlung durch ein groß angelegtes Erdsondenfeld oder den Aufbau der Lüftungsanlage mit geothermischer Vorwärmung. Nach Beendigung des Rundgangs stärkte sich die Gruppe in der hauseigenen Kantine bei netten Gesprächen.
 
Im Anschluss wurde die Exkursion in der Holzvergasungsanlage in Senden fortgesetzt. Hier wurde den Studenten die genaue Funktionsweise der Anlage am Verfahrens­schema durch den stellvertretenden Betriebsleiter der Anlage, Herrn Allgaier (Absolvent unseres Bachelorstudiengangs) aufgezeigt und erläutert. Bei der anschließenden Besichtigung der Komponenten im Kraftwerk wurden die Abläufe in der Anlage nochmals verdeutlicht.
Da die Anlage sehr innovativ ist, wurde von Herrn Allgaier auch diverse Problemstellungen und deren Lösungen erklärt, die sich erst im laufenden Betrieb ergeben haben.
Am Ende der Führung machten sich die Studenten, mit viel neuem Wissen, zufrieden auf den Nachhauseweg.


REGELUNGSTECHNISCHES SEMINAR DER BÄLZ STIFTUNG 2017

Biberacher Energie-Ingenieure nehmen an Workshop zur Datensicherheit in der Gebäudeautomation teil

Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Martin Becker haben Studierende der Hochschule Biberach (HBC) am diesjährigen regelungstechnischen Seminar der Bälz-Stiftung teilgenommen: In diesem Herbst trafen sich Studierende und Professoren von 13 Hochschulen aus dem gesamten Bundesgebiet an der Technischen Hochschule Köln – unter ihnen die Biberacher Studierenden Lorenz Eberle und Thiemo Schäffer (beide Master Energie- und Gebäudesysteme) sowie Nora Windeln (Bachelor Energie-Ingenieurwesen).  
Weiter lesen.

„KALTE NAHWÄRMENETZE"- Technische, ökologische und wirtschaftliche Analyse

PRESSEMITTEILUNG

Biberach, 17.05.2017
Das Inkrafttreten des Pariser Klimaabkommens am 04.11.2016 verpflichtet die unterzeichnenden Staaten, ihre CO2-Emissionen spätestens in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts bilanziell auf Nullniveau zu reduzieren [1]. Der Anteil der Wärmebereitstellung aus regenerativen Energien betrug im Jahr 2015 jedoch nur 13,2 % am Gesamtwärmeverbrauch in Deutschland – mit geringen Steigerungsraten in den Jahren zuvor [2].

Innovative Wärmeversorgungskonzepte wie kalte Nahwärmenetze, Weiterlesen

Grundkonzept kalte Nahwärme © Max Weishaupt GmbH

Beispiele für Masterarbeitsthemen in unserem Studiengang

Energie-Ingenieure nehmen an Regelungstechnischem Seminar der Bälz-Stiftung in Erfurt teil

Studierende als auch Professoren aus dem Bereich der Gebäude- und Energietechnik bringt das jährlich stattfindende Regelungstechnische Seminar der Bälz-Stiftung zusammen. 13 verschiedene Hochschulen aus ganz Deutschland nehmen daran teil. Die Bälz-Stiftung steht seit über 30 Jahren für die Förderung der praxisorientierten Regelungstechnik im Bereich der Energie- und Gebäudetechnik. Organisator und...

Weiterlesen


Master- Studierende betreuen Energiemonitoring mit dem Raspberry Pi-II

Wie lässt sich innovativ der Energieeinsatz in Gebäuden monitoren, auswerten und erfassen?
Lässt sich daraus ein alltagstaugliches Mess-, Steuer- und Regelkonzept erstellen?

Studierende des Studiengangs Energie-Ingenieurwesen an der Hochschule Biberach gehen diesen Fragen mit dem Raspberry Pi-II nach.
Unter der Leitung der beiden Masterstudenten Henrik Baran (B.Eng.) und Steffen Mayr (B.Eng.) im Masterstudiengang Energie- und Gebäudesysteme an der HBC erlernen die Studierenden die grundlegenden Konzepte und erarbeiten innovative Lösungsansätze. (Juni 2015)

2. Biberacher Hochschultag Nachhaltigkeit: „In die Breite muss gedacht werden"

Nachhaltigkeit erfordert nicht nur technische, sondern auch soziale Lösungen": Mit dieser Botschaft wandte sich der langjährige Geschäftsführer von Greenpeace International Gerd Leipold an das Publikum des 2. Biberacher Hochschultags, zu dem der Masterstudiengang Gebäudeklimatik der Hochschule Biberach eingeladen hatte.
Weiterlesen

Greenpeace-Aktivist und Experte für Nachhaltigkeit Gerd Leipold referiert an der Hochschule Biberach

Bereits zum zweiten Mal macht der Hochschultag „Nachhaltigkeit" Station an der Hochschule Biberach. Die HBC ist dafür Kooperationspartner des bundesweiten Projekts „Hochschultage Ökosoziale......

Weiterlesen


Forschungsarbeit - FOPRO

Bei der Forschungsarbeit im Master geht es um den Erwerb der wissenschaftlichen Methodenkompetenz und Schulung analytischer Fähigkeiten durch die Strukturierung, Bearbeitung und Dokumentation eines individuellen Masterprojekts

Beispiel für eine Forschungsarbeit in Spanien: (Kurzfassung)

IMPACT OF MICROENCAPSULATED PHASE CHANGE MATERIALS ON PRECAST CONCRETE PANELS
This research project is performed in cooperation with the University of Vigo in Spain. It is an experimental study of the thermal behaviour of precast concrete panels with incorporated Phase Change Materials (PCM). Due to the growing demand for cooling, building materials containing PCM became the last years an important research topic. They are meant to increase the heat storage capacity and to enable the stabilization of the interior ambient and surface temperatures.

Interessiert?  Lesen Sie weiter

Bei der Masterarbeit handelt es sich um eine individuelle wissenschaftliche Arbeit.
Die Studierenden können selbständig, systematisch und eigenverantwortlich ein theoretisch/wissenschaftliches Thema aus dem Gebiet der Gebäudetechnik/Gebäudeklimatik analysieren, bearbeiten und innovative Lösungsansätze erarbeiten.
Darstellung der durchgeführten Arbeiten und erzielten Ergebnisse in einer klar verständlichen schriftlichen Abschlussarbeit und mündlichen Präsentation.

Beispiel für eine Masterarbeit (Kurzfassung)

ENERGIE PLUS – GEBÄUDE SYSTEMUNTERSUCHUNGEN FÜR EINE 100 % ERNEUERBARE ENERGIEVERSORGUNG
Im Rahmen dieser Arbeit sollen „Energie PLUS-Konzepte – 100 % erneuerbare Energie-versorgung" in einer Parameterstudie hinsichtlich der energetischen und ökonomischen Performance untersucht werden. Die geringe Zahl bisher realisierter Beispiele für Energie PLUS-Gebäude zeigt den großen Forschungsbedarf insbesondere bei der Entwicklung schlüssiger und wirtschaftlich umsetzbarer Energie PLUS-Konzepte.

Interessiert?  Lesen Sie weiter