Die Nachfrage an Ingenieuren des Studiengangs Gebäudeklimatik ist enorm. Denn der Umbau der Städte und Gemeinden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ist eine anspruchsvolle Zukunftsaufgabe. Knapp 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland ist auf den Gebäudesektor zurückzuführen.
Damit sich der Mensch in einem Gebäude wohlfühlt, muss es ganz besonders Behaglichkeit und Komfort bieten, wie beispielsweise Wärme und Licht. Diese Anforderung muss es in Abstimmung zu einem Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und Ressourcenschonung erfüllen. Gebäudeklimatiker setzen diese Ziele mit modernen Systemkonzepten und zukunftsfähigen Technologien, wie zum Beispiel regenerativen Energien, um.
Das Berufsbild umfasst die Konzeption, Planung, Vorbereitung und Koordination der Ausführung, den Betrieb sowie die Modernisierung gebäudetechnischer und gebäudeklimatischer Systeme.


Dies eröffnet den Absolventen ein breites Spektrum an attraktiven Berufsfeldern in den Bereichen:

• Ingenieur- und Planungsbüros für gebäudetechnische
  Anlagen und Energiekonzepte
• Forschung und Entwicklung
• Energieberatung und Consulting
• Sanierung und Modernisierung von Wohn-,
  Nichtwohn- und Industriegebäuden
• Facility Management
• Betreiber aus Kommunen, Industrie und Wirtschaft
• Technischer Vertrieb und Marketing