HBC.Artikel_Nachhaltigkeitstag 2018_Smart Mobility


Hochschulmitglieder flitzen mit E-Roller Flotte „HBC Move" durch die Biberacher Innenstadt

Mit dem „HBC Move", einer Flotte von Elektro-Rollern, hat die Hochschule Biberach die Wende für das Mobilitätskonzept der Campus-Standorte Stadt und Aspach eingeläutet. Beim 4. Nachhaltigkeitstag am Mittwoch (18. April) wurden die Roller erstmals vorgestellt; Hochschulmitglieder und auch Gäste aus der Region konnten die Fahrzeuge in Augenschein nehmen und vor allem: testen. Den ganzen Nachmittag flitzten die Roller mit der leuchtendgrünen Aufschrift „HBC.Move" durch die Biberacher Innenstadt – als sichtbares Zeichen für die Biberacher Hochschule und die Zielsetzung einer zukunftsweisenden, nachhaltigen Mobilität.
 
Damit seien zwei Absichten, die die HBC mit dem Projekt „Smart Mobility" verbindet, bereits erfüllt, sagte Initiator Kanzler Thomas Schwäble: „Wir haben eine Flotte von zehn Elektro-Rollern angeschafft", so Schwäble. Studierende, Professoren und Mitarbeiter können diese Fahrzeuge kostenfrei nutzen, um zum Beispiel die Strecke zwischen den beiden Hochschulstandorten zurückzulegen. „Das ist ein ganz direkter erster Baustein für ein verändertes Mobilitätsverhalten an der Hochschule. Und die Hochschulleitung hofft, dass diese Möglichkeit rege genutzt wird".
 
Der Kanzler selbst, Professor Martin Becker (Prorektor für Forschung und Transfer) sowie die beiden Projektleiter Gastprofessorin Cornelia Gretz (Gründerinitiative) und Professor Alexander Floß (Studiengang Energie-Ingenieurwesen) fuhren beim gestrigen Nachhaltigkeitstag gemeinsam mit Studierenden auf der HBC-Move-Flotte in den Innenhof am Campus Stadt ein. Dort fand ein Info-Markt zu Möglichkeiten und Visionen der Elektromobilität statt; u.a. präsentierten sich die Sponsoren wie Erdgas Südwest und EMB Elektromaschinenbau (nicht dabei Gesundheitszentrum Federsee) sowie andere Unterstützer (e.wa riss, elisio, Trinity, Die Fahrradprofis, Galaxy Energy, enerquinn). Auch die Registrierung für die Teilnahme am HBC.Move war in diesem Rahmen möglich. Bereits nach einer Stunde hatten sich 35 Studierende als Nutzer eintragen lassen, am Ende der Veranstaltung waren es über 100. Kein Wunder: Denn die ersten 166 Kilometer dürfen kostenfrei gefahren werden. Auch die Hochschulleitung ließ sich geschlossen registrieren und wird die ein oder andere Stadtfahrt mit dem Roller absolvieren.
 
Für den Verleih der Roller hat sich die Gründerinitiative für ein Sharing-Modell in Zusammenarbeit mit dem Biberacher Carsharing-Anbieter „Azowo" entschieden. Über eine App können die Mitglieder des Move einen Roller reservieren; die Fahrzeuge dürfen nicht nur im Zusammenhang mit dem Studium oder der Tätigkeit an der Hochschule Biberach, sondern auch privat genutzt werden. „Wichtig ist uns im ersten Projektschritt, dass die Roller oft und vielseitig zum Einsatz kommen", sagt Gastprofessorin Cornelia Gretz. Und damit das Projekt ganz im Sinne des Transfers zu einem späteren Zeitpunkt auch auf andere Nutzer – Kommunen oder Unternehmen – übertragen werden kann, sind auch Daten aus einem nicht-hochschulischen Nutzerverhalten interessant, weshalb „Forschungsfahrten" ermöglicht werden.
 
Am späten Nachmittag fuhr schließlich der Referent dieses Nachhaltigkeitstages an der Hochschule Biberach in den Innenhof ein: Der Schweizer Louis Palmer ist als erster Mensch mit einem selbst entwickelten Solartaxi um die Welt gereist und hat auf dieser Reise Gäste in sein Taxi eingeladen und mit ihnen Aspekte der Nachhaltigkeit diskutiert. Zu der Veranstaltung kam er nicht mit dem Solartaxi, sondern einem Elektroauto der Marke „Tesla", ein Hingucker, der sofort die Aufmerksamkeit der Veranstaltungsbesucher auf sich zog. Über sein Abenteuer „Solartaxi - mit der Kraft der Sonne rund um die Erde" berichtete er zum Abschluss des U-Turn-Days im Audimax der Hochschule. Palmer ist darüber hinaus Organisator von verschiedenen Rallyes für Elektrofahrzeuge („Wave") in Europa. An einer solchen Tour will sich die Hochschule Biberach im Spätsommer mit ihrer Roller-Flotte beteiligen – und im kommenden Jahr als Standort Ziel der Rallye sein. Wie sich diese Planungen zwischen Hochschule und Nachhaltigkeitsexperten Palmer weiterentwickelt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Die Akteure des U-Turn-Days jedenfalls sind bereit, dafür auf die Sattel der E-Roller-Flotte zu steigen und den U-Turn der Hochschule Biberach weithin sichtbar werden zu lassen.

Foto: Bildhinweis: Fuhren mit der E-Roller-Flotte gemeinsam mit Studierenden und Mitarbeitern in den Campus-Innenhof ein: Die Projektleiter Cornelia Gretz (3.v.l.) und Alexander Floß (4.v.r.), Prorektor Martin Becker und Kanzler Thomas Schwäble (5. Und 6.v.l.)/Foto: HBC/Stefan Sättele

zurück