HBC.Artikel_Akademie der Hochschule Biberach_30. Seminar Schalung und Rüstung

Seminar Schalung & Rüstung: Seit 30 Jahren eine feste Größe in der Fachwelt

Zu einer zweitägigen Tagung versammelt sich heute und morgen (13. und 14. Oktober 2015) die Biberacher Schalungsfamilie an der Hochschule Biberach. Zur Eröffnung begrüßte Professor Dr.-Ing. Alexander Glock, Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen und Projektmanagement und Seminarleiter der Tagung, die Gäste im vollbesetzten Audimax. Zusammen mit seinem Kollegen Professor Martin Schubert hat er das Programm für diese Tagung zusammengestellt, die zum 30. Mal veranstaltet wird. Zu diesem Jubiläum waren auch die ehemaligen Organisatoren dieser drei Jahrzehnte nach Biberach gekommen: Prof. Gunter Huppenbauer, Prof. Michael Krüger sowie Prof. Franz-Josef Krichenbauer, die inzwischen emeritiert sind und nicht mehr an der HBC lehren.
Seit dem ersten Seminar im Herbst 1985 habe sich einiges verändert, so Glock: Nicht nur in der Schalungstechnik, sondern auch an den kooperierenden Institutionen Hochschule Biberach und Akademie der Hochschule Biberach habe es stetige Veränderungen und Entwicklungen gegeben. Die Themenvielfalt des Seminars sei in den vergangenen 30 Jahren gewachsen und so greife die Tagung heutzutage auf andere Medien zurück als damals. Geblieben aber, so Professor Glock, sei der Fokus der Veranstaltung: „Das Seminar „Schalung und Rüstung" war und ist ein Forum zur Wissenserweiterung und Wissensvermittlung, zum Erfahrungsaustausch und für Diskussion von und für Praktiker aus dem Bereich Schalung und Rüstung".
Diesem Anspruch wird auch das 30. Seminar gerecht. Glock und Schubert haben wichtige und aktuelle Themen für die zweitägige Tagung nach Biberach geholt. Das Programm bietet Informationen zu rechtlichen Fragen und Zertifizierungen ebenso wie die Vorstellungen außergewöhnlicher Bauvorhaben, „die den Blick über den Tellerrand einer innovativ arbeitenden Branche ermöglichen", so Glock. Beispiele hierfür seien neuartige Verbundwerkstoffe wie Textilbeton oder das sogenannte 5-D-Modell BIM (Building Information Modeling), ein System mit dessen Hilfe komplexe Prozesse dargestellt und kommuniziert werden können – beides ebenfalls Themen des 30. Seminars Schalung und Rüstung.
 
Den Eröffnungsvortrag hielt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christoph Motzko von der Technischen Universität Darmstadt (Geschäftsführender Direktor, Institut für Baubetrieb sowie   Vorsitzender des Güteschutzverbandes Betonschalungen (GSV)). Sein Thema: „Entwicklung der Schalungstechnik und der Schalungsbranche". Darin gab er nicht nur einen Rückblick auf die vergangenen drei Jahrzehnte, sondern blickte auch zurück auf die Anfänge der Branche und spannte den Bogen bis heute. Auch internationale Themen fehlen bei der Tagung nicht: „Geometrische Herausforderungen auf dem Gipfel des Kronplatzes" oder eine Projektpräsentation zu einem Absenktunnel in China stehen auf dem Programm, das am morgigen Mittwoch endet.

Foto: Die ehemaligen, aktuellen und künftigen Seminarleiter "Schalung und Rüstung" präsentieren sich zur Eröffnung: (v.l.n.r.): Prof. Glock, Prof. Krüger, Prof. Huppenbauer, Prof. Krichenbauer, Prof. Schubert und Prof. Bahr, der im kommenden Jahr neu dazu kommen wird./Foto: HBC

zurück