HBC.Artikel_HBC_DKMS-Aktion

Verfasste Studierendenschaft unterstützt DKMS: Wer will sich als Knochenmarksspender registrieren lassen?

„Mund auf – Stäbchen rein – Spender sein!" Mit diesem Slogan wirbt die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) im Kampf gegen Blutkrebs um potenzielle Knochenmarksspender. Mit einer Stammzellenregistrierungsaktion am 22. Mai unterstützt die Verfasste Studierendenschaft (VS) der Hochschule Biberach (HBC) die Bemühungen der gemeinnützigen Organisation, die ihren Sitz in Tübingen hat.

Von 11 bis 15 Uhr wird die Verfasste Studierendenschaft insbesondere allen Hochschul-Mitgliedern die Gelegenheit geben, ein potenzieller Spender zu werden. Die notwendige Registrierung ist ohne viel Aufwand möglich: Gemeinsam mit Mitgliedern der DKMS werden die Helfer der VS einen Erfassungsbogen ausfüllen und den notwendigen Abstrich der Wangenschleimhaut vornehmen.  Bereits 2017 haben die Studierenden der HBC eine solche Aktion durchgeführt – mit großem Erfolg: Rund 200 neue Knochenmarkspender konnten damals gewonnen werden. Auch Biberacher Bürgerinnen und Bürger können an der Registrierungsaktion teilnehmen, die am Campus Stadt in der Cafeteria durchgeführt wird und am Campus Aspach im Gebäude PBT (Hubertus-Liebrecht-Straße 35).

Mit der erneuten Aktion wolle die VS allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich für die DMKS erfassen zu lassen, sagt Organisatorin Ann-Kathrin Rittner. „Wir alle leisten damit einen wichtigen Beitrag und geben vielleicht einem Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf ein gesundes Leben", so die 25-jährige. Einige Studierende, die sich bereits vor zwei Jahren registrieren haben lassen, seien bereits von der DKMS angeschrieben worden und in der engeren Auswahl für eine Knochenmarkspende, weiß die Studentin. „Als VS sind wir sehr stolz darauf, dass potentielle Stammzellenspender tatsächlich aus unseren Reihen kommen", so die Studentin. Allerdings: Wer seinen Wangenabstrich abgebe, sei nicht zur Knochenmarkspende verpflichtet: „Diese Entscheidung wird erst im Ernstfall gefällt".

Laut Rittner ist es der Verfassten Studierendenschaft ein wichtiges Anliegen, sich neben dem Engagement für die Studierenden auch für das gesellschaftliche Miteinander außerhalb der Hochschule stark zu machen und einen sozialen Beitrag zu leisten. Zuletzt hatte die VS den Erlös einer Fundsachenversteigerung dem Biberacher Tierheim gespendet; auch die „Barber Angels", die Menschen ohne Obdach kostenlos die Haare geschnitten haben, wurden von den Studierenden unterstützt.
 
 
 
 

Foto: Unterstützen die DKMS bei der Suche nach Stammzellenspendern: Die VS-Mitglieder Ann-Kathrin Rittner, Florian Hilbe und Patrick Hallwachs (links) sowie Felix Walter (rechts)/Foto: HBC

zurück