HBC.Artikel_HBC_Hochschulfinanzierungsvertrag 2020

Auftakt der Verhandlungen mit der Landesregierung – HBC lädt zu öffentlicher Podiumsdiskussion ein

Eine deutlich bessere Finanzierung hat die Hochschule Biberach (HBC) bereits zu Jahresbeginn gemeinsam mit den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg (HAW) gefordert und angekündigt, sich dafür in den kommenden Monaten aktiv einzusetzen. Nun haben die Verhandlungen begonnen – erstmals traf sich Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Ministerium für Wissenschaft und Kunst (MWK), mit ausgewählten Vertretern der Universitäten und Hochschulen des Landes Baden-Württembergs. Bei dem Treffen machten Politik und Wissenschaft ihre Positionen deutlich.
Die Forderungen fallen – je nach Hochschulart – im Detail unterschiedlich aus, die grundsätzlichen Argumentationslinie aber gleichen sich: Mehr Mittel pro Studierender und Jahr; eine Verstetigung der Programmfinanzierung, die Rückkehr zum Finanzierungsniveau eines früheren Ausgangsjahres.  Die HBC als Hochschule für Angewandte Wissenschaft ist, so Rektor Professor Dr. André Bleicher, mit der klaren Anforderung „1000 Euro pro Studierender und Jahr" in die Verhandlungen gestartet. Darüber hinaus setze sich die Hochschulleitung für die Rückkehr zum Finanzierungsniveau von vor zehn Jahren ein. Seither nämlich wuchsen die Studierendenzahlen an der HBC kontinuierlich an, ebenso die Anforderungen und Aufgaben. Die Grundfinanzierung dagegen sei um die Hälfte und vor allem auf ein nicht mehr tragbares Niveau gesunken. „Wir benötigen mehr Geld im System und eine weitreichende Verstetigung der Finanzierung", sagt André Bleicher, „anderenfalls können die für Wirtschaft und Innovation wichtige Lehr- und Forschungstätigkeit der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften nicht gewährleistet werden."
Grundlage der aktuellen Verhandlungen mit dem Land Baden-Württemberg ist der sogenannte „Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken", den Bund und Länder Anfang Mai als Kompromiss beschlossen haben. Die Vereinbarung basiert auf einer Grundfinanzierung aller Hochschulen durch den Bund, vorausgesetzt das jeweilige Bundesland sichert Mittel in derselben Höhe zu. Bis 2023 will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jährlich rund 3,8 Milliarden Euro und ab 2024 4,2 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Die notwendige Zusage für die vereinbarte Finanzierungsbeteiligung durch das Land Baden-Württemberg steht noch aus – in Stuttgart machten den Vertreter der HAWs, u. a. der Vorsitzende der Rektorenkonferenz (HAW BW e.V.) Prof. Dr. Dr. h.c. Bastian Kaiser, deshalb die Anforderungen an die Finanzierungsverhandlungen persönlich deutlich:

  • Verstetigung des Studienplatzangebotes und Übertragung der Programmmittel des Landes in die Grundfinanzierung.
  • Umsetzung des „Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken" auf Landesebene. Dies umfasst die Aufnahme der Bundesmittel in die Grundfinanzierung sowie transparente Verteilungskriterien.
  • Eine Dynamisierung der Grundfinanzierung um jährlich drei Prozent.
  • Mehr Hochschulautonomie beim Einsatz von Mitteln, bei der Weiterentwicklung des Portfolios der Studienangebote sowie bei der flexibleren Verteilung der Lehrverpflichtung
Für die kommenden Wochen sind weitere Gespräche mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer geplant, an denen auch die RektorInnen und KanzlerInnen der baden-württembergischen Hochschulen beteiligt sein werden. Auch die einzelnen Institutionen werden die Forderungen an den Hochschulfinanzierungsvertrag intensiv diskutieren – in ihren Gremien sowie mit politischen Vertretern auf Regional- und Landesebene. „Die HBC wird im Herbst zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion einladen, bei der die Themen Hochschulfinanzierung und Hochschulautonomie im Fokus stehen", kündigt Rektor André Bleicher an.
 
Info: Hochschulen für Angewandten Wissenschaften – unglaublich wichtig
In diesem Jahr feiern viele Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs) in Deutschland ihr 50. Jubiläum. Die HBC hat dieses Jubiläum bereits 2014 begangen. Zu diesem Anlass haben die Mitglieder der Hochschulrektorenkonferenz sich für eine bundesweite Kampagne ausgesprochen, um die hohe gesellschaftliche Relevanz sowie das Potenzial dieser Hochschulart hervorzuheben. Start der Kampagne „unglaublich wichtig" ist in der kommenden Woche.
www.unglaublich-wichtig.de

Foto: Für eine Verstetigung bzw. Verbesserung der Finanzierung von Hochschulen setzen sich die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften gegenüber der Landesregierung ein, u.a. die Hochschule Biberach. Unser Bild zeigt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Bildmitte) sowie Professor Dr. André Bleicher (links), Rektor der HBC, bei der Kick-Off-Veranstaltung „InnoSÜD" im April vergangenen Jahres. Foto: HBC/Stefan Sättele

zurück