HBC.Artikel_HBC_WAVE GERMANY 2019

WAVE Trophy: Weltgrößte E-Mobil-Rallye macht Halt in Biberach - HBC mit InnoSÜD an Aktionstag beteiligt

Der Countdown läuft: Dieses Jahr findet die WAVE Trophy (World Advanced Vehicle Expedition), die größte Elektromobil-Rallye der Welt, bereits zum elften Mal statt – jedoch erstmals in Deutschland. Mehr als 50 Elektrofahrzeuge, darunter auch E-Bikes und E-Motorräder, gehen am 13. September in Dortmund an den Start.

Das bunt gemischte Teilnehmerfeld besteht aus Privatteams und Unternehmen. So schickt auch die Hochschule Biberach ihr eigenes Team an den Start. "Wir als Hochschule sind bereits zum zweiten Mal bei der WAVE mit unserer E-Roller-Flotte vertreten", so Anette Schober-Knitz, Pressesprecherin der Hochschule. "Es freut uns, dass sich Studierende, Mitarbeiter und Professoren zu einem Team zusammengefunden haben". Gemeinsam fahren sie acht Tage lang quer durch das Land. Ziel dabei ist es, zu zeigen, dass Elektromobilität schon heute alltagstauglich ist. Pro Tag legen die Fahrzeuge zwischen 150 und 250 Kilometer zurück. Die Gesamtstrecke beträgt stolze 1600 Kilometer und führt insgesamt durch rund 30 Gemeinden und Städte.

Biberach hatte das große Glück, als eine der Städte ausgewählt zu werden, in denen die Rallye ein Etappenziel hat – und zwar am 17. September. "Wir sind stolz, dass Biberach die Chance erhalten hat, Teil dieser Rallye zu sein", freut sich Ulrich Maucher, Umweltbeauftragter der Stadt Biberach. Um an solch einem Event teilnehmen zu können, ist natürlich jede Menge Planung und Vorbereitung notwendig. Die Hochschule, die Stadt und die e.wa riss haben sich dieser Aufgabe angenommen und rund um die Rallye eine Veranstaltung zum Thema Mobilität auf die Beine gestellt.

Diese beginnt am 17. September um 14 Uhr auf dem Marktplatz in Biberach. Dort stellen Biberacher Autohäuser und Sponsoren Elektrofahrzeuge aus und sind mit Themen rund um die E-Mobilität präsent, so dass Elektromobilität für Klein und Groß erlebbar wird. Geplant ist, dass die ersten E-Mobile der Rallye ab 16 Uhr in der Innenstadt eintreffen, wo sie auf dem Marktplatz begrüßt werden. Alle Interessierten haben dann die Möglichkeit, die Rallye-Fahrzeuge zu begutachten und mit den Fahrerinnen und Fahrern ins Gespräch zu kommen. "Uns geht es vor allem darum, unseren Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, dass die E-Mobilität eine saubere und alltagstaugliche Art der Fortbewegung ist – und somit eine sinnvolle Lösung für unsere Zukunft", erklärt Dietmar Geier, Geschäftsführer der e.wa riss.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Rallye werden anschließend im Rathaus von der Stadtspitze empfangen, wo sie sich auch auf eine Stärkung freuen können. Als weiterer Höhepunkt des Tages findet um 20 Uhr ein Vortrag in der Stadthalle zum Thema "Von Drachen und Drohnen: Windenergie 2.0 für die Energiewende" statt. Referent ist Dr. Rolf Luchsinger, Geschäftsführer der TwingTec AG. Das Unternehmen produziert mobile Windenergiesysteme, die wie ein Lenkdrachen fliegen, um Strom zu erzeugen. Im Anschluss daran findet eine Podiumsdiskussion statt, in welcher die Chancen der Elektromobilität diskutiert werden.
Die Rallye-Teilnehmer verbingen die Nacht in Biberach, wo sie ihre Fahrzeuge wieder aufladen können und somit startklar für den nächsten Tag sind. Da geht es weiter Richtung Stuttgart. Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem von der Firma Handtmann, der Schwäbischen Zeitung und Donau3FM.

Louis Palmer, Initiator der WAVE Trophy, hat 2007/2008 als erster Mensch die Welt in einem solarbetriebenen Auto (Solartaxi) umrundet. Seine Mission war, der Welt zu zeigen, dass man mit Solarenergie um die Erde fahren kann. Nach seiner Rückkehr verlieh ihm die UNO die Auszeichnung „Champion of the Earth", dies mit dem Auftrag verbunden, sich weiterhin für die Umwelt und die Sensibilisierung der Bevölkerung einzusetzen. Daraus entstand die WAVE Trophy, die Pioniere und Enthusiasten anzieht. Sie alle teilen ein Ziel: der E-Mobilität zum Durchbruch zu verhelfen.
www.wavetrophy.com

Text: Lisa Schröder, e.wa riss

Foto: Illu: HBC

zurück