HBC.Artikel_Mathematik an der Hochschule Biberach

Erstsemester frischen Mathekenntnisse auf und stimmen sich aufs Studium ein

Wer im Oktober ein Studium an der Hochschule Biberach (HBC) beginnt, der hat vor Semesterbeginn die Möglichkeit sich vor Ort auf den neuen Lebensabschnitt einzustimmen: Mit einem zehntägigen Programm bereitet die HBC Erstsemester auf das Studium vor – insbesondere im Bereich Mathematik. Der Mathe-Vorkurs bietet den Neuen aber auch die Gelegenheit, die Hochschule und die Stadt kennenzulernen. Und nicht zuletzt andere Studienanfänger aus allen Fachbereichen. Für das kommende Wintersemester beginnt der Kurs im September.
Der Vorkurs soll den Einstieg ins Studium erleichtern: „Aller Anfang ist schwer und ungewohnt", sagt Professor Stefan Hofmann, der das Programm leitet. Dabei spiele Mathematik als Grundlagenfach für nahezu alle Studiengänge an der HBC über das gesamte Studium hinweg eine Schlüsselrolle. „Für manchen gerät das Fach früh zum Stolperstein", weiß Hofmann. Dem will die Hochschule Biberach mit passenden Angeboten entgegentreten.

Wie sie die Studierenden fit für Mathe machen können, beraten alle Professoren und Dozenten, die an der Hochschule Biberach Mathematik unterrichten, im Zentrum für Mathematik. Studiengangsübergreifend haben sich die Lehrenden zusammen-geschlossen, um sich inhaltlich auszutauschen und beispielsweise gemeinsam innovative didaktische Methoden zur Vermittlung in der Lehre zu diskutieren und zu erproben. Ein Baustein dieser Bemühungen sind Förderangebote von Studierenden mit Bedarf an zusätzlicher Betreuung in Mathe. „Das ist keine Nachhilfe, sondern Hilfe zur Selbsthilfe", erklärt Professor Jens Winter. „Denn die Erfahrung zeigt: Mit Üben kann man viel kompensieren." Und sein Kollege Honorarprofessor Erich Bluhmki ergänzt: „Durchhaltevermögen wird belohnt". Das Glückgefühl, das sich einstellt, wenn eine mathematische Aufgabe gelöst wurde, kennt er aus der eigenen Erfahrung – und aus den stolzen Blicken der Studierenden, die er begleitet hat. Wichtig ist den Mathematik-Professoren, dass Studierende sich selbst ehrlich einschätzen, den möglichen Nachholbedarf erkennen und die Unterstützung in Anspruch nehmen.

Angeboten werden verschiedene Module: Vor dem Studium der Mathe-Vorkurs, während des Studiums – und besonders in der Studieneingangsphase – eine Lernwerkstatt für Mathematik und Technische Mechanik. Gelernt wird gemeinsam in kleinen Gruppen; angeleitet werden die Studierenden von zwei Mathematikerinnen und Kommilitonen aus höheren Semestern. „Ein geschützter Raum", erläutert Hofmann, in dem man mögliche Lücken schließen kann und zudem eine wichtige Herausforderung des Studiums lernt: selbstorganisiertes Lernen. Begleitet werden die Studierenden individuell, „so können wir auf die unterschiedlichen Lerngeschwindigkeiten Rücksicht nehmen", sagen die Dozentinnen Sabrina Grimm und Anna Stöcken.

Auf dem Stundenplan des Vorkurses, den die Erstsemester freiwillig besuchen, stehen Algebra, Elementare Funktionen, Trigonometrie oder Mathematische Modellierung zum Beispiel für betriebswirtschaftliche Fragestellungen. Organisiert ist das Programm in zwei Blöcken: Zunächst werden Vorlesungen angeboten, im zweiten Teil haben die Teilnehmer die Möglichkeit in Übungsphasen selbstgewählte Themen nachzuarbeiten. Abwechslung zum Lernen bieten Freizeitangebote, etwa eine Rallye durch die Stadt oder eine Party zum Abschluss. Denn ob der Einstieg ins Studium glückt, hängt nicht nur von fachlichen Erfolgen ab, sondern auch davon, ob sich die Erstsemester wohlfühlen, weiß Hofmann.

Die Professoren des Biberacher Zentrums für Mathematik haben alle Studierenden im Blick: Diejenigen, die Nachholbedarf haben, und diejenigen, die Mathematik faszinierend finden und deshalb eine über die üblichen Anforderungen hinausgehende Förderung  suchen. „Als kleine Hochschule können wir darauf flexibel reagieren", sagt Winter, der wie seine Kollegen begabte Studentinnen und Studenten in Einzelcoachings fördert. Bei den Niederlagen und Erfolgen der Studierenden – den Schwächeren wie den Stärkeren – fiebern die Professoren regelrecht mit. Und sie sehen dabei eine große Chance: Mathematik lehrt den Einzelnen über sich selbst hinauszuwachsen. Wer kämpft, wird am Ende gewinnen, u. a. werden Durchhaltevermögen und Frustrationstoleranz gestärkt, Eigenschaften, die hilfreich sind auch in ganz anderen Lebensbereichen. „Mathematik ist eben mehr als Rechnen", sagt Jens Winter.
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

Foto: Anna Stöcken (li) und Sabrina Grimm organisieren den Mathe-Vorkurs, der schon vor dem Semesterstart für die Erstsemester beginnt. Auf dem Bild präsentieren sie die mathematische Formel für Stammfunktion der "Funktion f"/Foto: HBC/Stefan Sättele

zurück