HBC.Artikel_Studiengang Energie-Ingenieurwesen_ Summer School 2016

Studenten aus aller Welt nehmen an Summer School 2016 teil

Bereits zum dritten Mal hat der Studiengang Energie-Ingenieurwesen an der Hochschule Biberach eine internationale Summer School angeboten. Das Projekt „Short-Term Exchange Programme / Summer School" ist ein Projekt im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende – BWS plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung. In diesem Jahr nahmen elf Gaststudierende der University of Nebraska-Lincoln (UNL) in den USA sowie Studierende des 2. und 3. Semesters des Biberacher Studiengangs Energie-Ingenieurwesen an der Summer School teil. Das zweiwöchige Programm umfasste eine Vorlesungswoche mit Laborarbeiten in der ersten Woche, im zweiten Teil unternahmen die Gaststudierenden Exkursionen zu Unternehmen im Raum Süddeutschland und der Schweiz.
 
Thematisch beschäftigte sich die Summer School  in diesem Jahr mit den Schwerpunkten „Smart Grid and Electrical System Design in Buildings" und „Architectural and Construction Engineering". Die Dozenten dieser englischsprachigen Vorlesungen waren Prof. Dr. Dale Tiller und Prof. Dr. Mohammad Alahmad der University of Nebraska-Lincoln sowie Prof. Dr. Ismail Kasikci von der Hochschule Biberach. Es sind aktuelle Themenbereiche wie diese, mit denen der Studiengang Energie-Ingenieurwesen die zukünftigen Energie-Ingenieure auf ihr Berufsleben vorbereitet. Nach einer gemeinsamen Grundlagenausbildung entscheiden sich die Studierenden für eine der beiden Vertiefungsrichtungen Energie- oder Gebäudesysteme. Dabei vermittelt das Studium eine ganzheitliche Sichtweise auf die verschiedenen Energiesysteme und ihren Einsatz in Gebäuden, sensibilisiert für die Zusammenhänge und zeigt Prozesse auf.
 
Die Summer School resultiert aus einer Kooperation der HBC mit Partnerhochschulen in den USA und Kanada und wurde von den Professoren Dr.-Ing. Alexander Floß der HBC und Dr. Dale Tiller der UNL vor drei Jahren initiiert. Natürlich gehe es um den fachlichen Austausch – aber auch –, so Professor Floß, um das gegenseitige Kennenlernen. Daher seien die Gaststudierenden privat bei den deutschen Kommilitonen aus dem Studiengang Energie-Ingenieurwesen untergebracht, was nicht zuletzt die Kosten reduziere. Der Kontakt mit Gaststudierenden und die  englischsprachigen Vorlesungen würden anfängliche Sprachhemmnisse abbauen und interkulturelle Erfahrungen auf beiden Seiten ermöglichen, so Floß. Das vereinfache im weiteren Studienverlauf die Entscheidung für einen längerfristigen Auslandsaufenthalt, beispielsweise durch die Teilnahme am Studienmodell international des Studiengangs Energie-Ingenieurwesen, das ein Studien- und ein Praxissemester im Ausland beinhalte.
 
Besonders gefreut hat sich der Studiengang in diesem Jahr über die Teilnahme von Biberacher Gaststudenten aus Syrien und Ghambia, so der Professor, der auch Auslandsbeauftragter für den Studiengang Energie-Ingenieurwesen ist. Einer der Gasthörer ist Hazem Mahmoud (23): „Es war schön, mit so vielen Studenten aus Deutschland und den USA in Kontakt zu kommen und mit ihnen Ausflüge zu unternehmen", sagt er. Als Flüchtling sei man sehr ortsgebunden und habe keine Möglichkeiten für Reisen. Bereichernd erlebte er, dass alle Teilnehmer, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Herkunft völlig andere kulturelle und politische Hintergründe haben, dennoch die gleichen Interessen und Ziele verfolgen. „Wir hatten immer  Gesprächsthemen und man fühlte sich schon fast wie ein richtiger Student."
Hazem Mahmoud stammt ursprünglich aus Abu Dhabi. Zuletzt hat er in Syrien, wo er auch aufgewachsen ist, Mechatronik studiert. Aufgrund seiner Flucht nach Deutschland musste er sein Studium jedoch abbrechen.
 
 
Über das Baden-Württemberg-STIPENDIUM:
Das Baden-Württemberg-STIPENDIUM fördert den internationalen Austausch von qualifi­zier­ten Stu­dierenden und jungen Berufstätigen. Seit 2001 konnten über 19.000 junge Menschen aus Baden-Württemberg Auslandserfahrungen sammeln bzw. junge Menschen aus dem Ausland konnten einige Zeit in Baden-Württemberg verbringen. Im laufenden Stipendienjahr 2015/2016 werden wieder mehr als 1.000 junge Menschen ein Baden-Württem­berg-STIPENDIUM erhalten. www.bw-stipendium.de
 
Das Programm Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus:
Mit dem Programm BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung innovative Kooperationen von Hochschulen mit anderen internationalen Institutionen. 2011 wurde das mit jährlich ca. 800.000 € dotierte Programm zum ersten Mal ausgeschrieben und unterstützt inzwischen mehr als 40 BWS plus-Projekte an baden-württembergischen Hochschulen. 
www.bw-stipendium.de/studierende/bws-fuer-studierende/bws-plus

Stiftungsprofil:
Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Würt­tem­berg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verant­wortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.
www.bwstiftung.de   

Foto: Die Teilnehmer der Summer School kommen aus aller Welt, studieren gemeinsam und verbringen ihre Freizeit zusammen/Foto: Welcome-Projekt

zurück