Entwicklung und Testung einer intranasalen Applikation von ZNS-wirksamen Antikörperformaten

Therapeutische Antikörper halten momentan auch in Indikationsgebieten Einzug, die keinen direkten Bezug zum Immunsystem haben, z.B. bei ZNS-Erkrankungen. Die Blut-Hirn-Schranke, die in der Regel eine Barriere für Antikörper darstellt, kann durch intranasale Applikation kleiner Peptide umgangen werden. Aufgaben dieses Projekts umfassen die Eingrenzung der Antikörperformate, Überführen des Zielproteins in ein geeignetes Aerosol und die Testung der Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität in in vitro und in vivo Modellen unter Berücksichtigung vom Quality by Design.
 
Promotionsprojekt im Rahmen des Kooperativen Promotionskollegs Pharmazeutische Biotechnologie