Geothermietag

Am 4. November 2004 fand zum ersten Mal der Biberacher Geothermietag an der Hochschule Biberach statt.
Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff treffen sich seit 2004 auf dieser Fachtagung jährlich die Experten aus Industrie, Ingenieurbüros, Hochschulen, Behörden und von Energieversorgern um sich in  Fachvorträgen über wechselnde Leitthemen im Bereich der Geothermie zu informieren. Zugleich ist die Tagung Diskussionsplattform mit begleitender Fachausstellung.

Informationen zur aktuellen Veranstaltung finden Sie auf den Seiten der Akademie der Hochschule Biberach.

http://www.akademie-biberach.de/geothermie


Zu den Tagungen der letzten Jahre finden Sie hier weitere Informationen.



Forum Gebäudetechnik

Im Fachforum Gebäudetechnik, unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, stehen die Möglichkeiten der Gebäudeautomation und des Energiemanagements für einen energieeffizienten Betrieb von Gebäuden im Mittelpunkt.
Innovative Anwendungsbeispiele aus der Praxis und aktuelle Ergebnisse aus der Forschung sind Themen der Fachvorträge und Diskussionen.  Seit  dem Jahr 2000 findet das Forum Gebäudetechnik jedes Frühjahr an unserer Hochschule statt.

Die Tagung richtet sich an alle Beteiligte in Planung, Ausführung und Betrieb von Gebäuden sowie an  Bauherren, Architekten, Beratende Ingenieure, Planer, ausführende Betriebe und Betreiber.


Informationen zur aktuellen Veranstaltung finden Sie auf den Seiten der Akademie der Hochschule Biberach.

http://www.akademie-biberach.de/gebaeudetechnik.


Zu den Tagungen der letzten Jahre finden Sie hier weitere Informationen.


Forschung hautnah ...

„Forschung hautnah" – Informationsveranstaltung der IHK Ulm und des Instituts für Gebäude- und Energiesysteme IGE der Hochschule Biberach

Leitung: Prof. Dr.-Ing.Roland Koenigsdorff und Prof. Dr.-Ing. Martin Becker

Technologietransfer, die Übertragung von Know-how in die Betriebe, ist der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ulm ein wichtiges Anliegen. Die Veranstaltungsreihe „Forschung hautnah" will den Mitgliedsbetrieben Einblicke in die verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsbereiche geben. Am 04.07.2012 war die IHK zu Gast an der Hochschule Biberach: Das Institut für Gebäude- und Energiesysteme (IGE) öffnete seine Labortüren.
Über 30 Vertreter aus ca. 25 Betrieben aus den Bereichen Energieversorgung, technische Gebäudeausrüstung, Anlagenbau sowie aus Produktionsbetrieben verschiedenster Branchen kamen an die Hochschule, um sich über Lehre und Forschung im Themenfeld Energie & Klima zu informieren. 
Ein Schwerpunkt des IGE ist das Monitoring und die energetische Betriebsoptimerung von Gebäuden und Prozessen. Neben methodischem Wissen werden hierbei konkrete Einsparpotenziale bei den Partnern identifiziert und umgesetzt. Der systemische Ansatz steht auch bei Projekten in den Bereichen Automatisierung, Kältetechnik und erneuerbare Energien im Vordergrund. Meist sind neben Mitarbeitern des Instituts auch Studierende in die Projekte eingebunden.
„Wir verknüpfen unsere Lehr- und Forschungstätigkeiten", so Koenigsdorff, „sodass die Studierenden beide Felder in ganz engem Dialog miteinander erleben und durch die anwendungsbezogenen Projekte mit dem „richtigen Leben" intensiv in Kontakt kommen".
Anschließend erlebten die Gäste auf einem Rundgang durch das Laborgebäude Technikum die vielseitigen Möglichkeiten der Hochschule Biberach, einschließlich einer Live-Demonstration der Gebäudeleittechnik und des Energiemanagements des Gebäudes sowie verschiedener Messeinrichtungen.
Bei einem abschließenden Empfang kamen Forscher und IHK-Mitglieder ins Gespräch – über mögliche Wege der Zusammenarbeit und auch über ganz konkrete Projekte.
„Ein voller Erfolg", zeigte sich Gernot Schaubelt, Projektleiter Technologietransfer der IHK Ulm, zufrieden mit dem Angebot. Die Resonanz der Mitgliedsbetrieb sei „durchweg positiv" gewesen, so Schnaubelt, der den „Einblick hinter die Kulissen" besonders wertvoll und ergiebig findet.
Auch Prof. Koenigsdorff  hat „Forschung hautnah" als „fruchtbare Veranstaltung" erlebt, die genau das erfüllt, was sich IHK und Hochschule als Ziel gesetzt hatten: hautnah zu erleben, was Forschung an einer Hochschule für angewandten Wissenschaften bedeutet und welche Relevanz sie für die Betriebe in der Region und darüber hinaus haben kann.  „Wir freuen uns über diese Initiative der IHK, von der Betriebe und Hochschule gleichermaßen profitieren. Wissen ist der Rohstoff, der mehr wird, wenn man ihn teilt.", so Prof. Koenigsdorff.