HBC.Artikel_HBC_Orchester der Hochschule Biberach-Werkstattkonzert

Hochschulorchester spielt Mozart, Saint-Saëns und Márquez

Unterstützt durch die junge Violinistin Anne-Kristin Grimm, die u. a. mit dem Bruno-Frey-Musikpreis 2017 der Landesakademie Ochsenhausen ausgezeichnet worden ist, bringt das Orchester der Hochschule Biberach (HBC) zu Jahresbeginn Werke von Mozart, Saint-Saëns und Márquez zur Aufführung: Am Montag, 14. Januar 2019 laden die Musikerinnen und Musiker ab 19 Uhr zu ihrem semesterlichen Werkstattkonzert in die Aula der HBC am Campus Stadt ein.
Unter der Leitung von Professor Dr. Klaus K. Weigele (Leiter des Hochschulorchesters und Direktor der Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg Ochsenhausen) hat sich das Orchester im Wintersemester 2018/19 mit der Erarbeitung des Tanzes Donzón No. 2 von Arturo Márquez beschäftigt, das ebenso gespielt wird wie Werke von Mozart (Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 D-Dur, KV 218) und Saint-Saëns (Introduction et rondo capriccioso für Violine und Orchester, op. 28).

Mozarts vier Violinkonzerte zählen zum Standardrepertoire für Geiger. Dabei ahnt niemand, wie sehr diese Komposition für Mozart zur Zerreißprobe zwischen dem öffentlichen Anspruch nach gefälligen Stücken und seinem eigenen Ethos nach höchstvirtuosen Kompositionen war, skizziert der Leiter des Hochschulorchesters, Klaus Weigele, die ausgewählten Stücke. Wie er weiter ausführt, komponierte Saint-Saëns „Introduction et rondo capriccioso" zunächst als Teil eines, dem Virtuosen Pablo Sarasate gewidmeten Violinkonzertes. Erst nach dessen erfolgreicher Uraufführung veröffentlichte er es als eigenständiges Werk, das bis heute die wohl bekannteste Solokomposition von Saint-Saëns geblieben ist. Und schließlich: der Tanz Danzón, der sich aus dem französischen „Contredanse" auf Haiti entwickelte hat und von dortigen Landarbeitern nach Nordamerika gebracht wurde. Der elegante und ausdrucksstarke Tanz wurde von Mexikos Komponisten begeistert angenommen und so populär, dass der Danzón No. 2 von Márquez heute als zweite, inoffizielle Nationalhymne Mexikos gilt.

Die junge Geigerin Anne-Kristin Grimm (*1995) begann bereits 2008 ihr Studium als Jungstudentin in der Klasse von Prof. Christiane Hutcap und wurde im Rahmen der „young academy" der HMT Rostock gefördert. Nach dem Bachelor-Abschluss nahm sie im Wintersemester 2017/2018 ihr Studium im Studiengang Master of Music in der Klasse von Prof. Christiane Hutcap auf. Seit 2005 besucht die Musikerin regelmäßig internationale Meisterkurse für Violine, u. a. bei den Internationalen Meisterkursen Weimar, im Europäischen Musikinstitut Wien sowie in der Landesakademie Ochsenhausen mit Aufritten bei den jeweiligen Abschlusskonzerten. Seit 2009 ist Anne-Kristin Grimm Stipendiatin der „Oscar und Vera Ritter-Stiftung" und seit 2017 Stipendiatin des Vereins „Yehudi Menuhin Live Music Now".
Das Werkstattkonzert ist öffentlich bei freiem Eintritt.
 

Foto: Bildhinweis: Die junge Solistin Anne-Kristin Grimm (rechts) unterstützt das Hochschulorchester beim Werkstattkonzert im Januar 2019. Foto: HBC/privat

zurück