HBC.Artikel_Leuchtturm_Technologietransferzentrum_erfolgreich

Hochschule erhält Innovations- und Technologietransferzentrum - Leuchtturmprojekt prämiert

Beim Wettbewerb RegioWIN wurde am vergangenen Freitag in Stuttgart das Entwicklungskonzept Wissenstransfer[Netzwerk]² des Schwabenbundes und dessen Leuchtturmprojekt an der Hochschule Biberach prämiert. Die Hochschule Biberach ist mit ihrem Innovations- und Technologietransferzentrum PLUS (ITZ PLUS) erfolgreich. In den nächsten sechs Jahren werden an der Hochschule Biberach nun insgesamt 9,8 Mio. Euro investiert.
 
Im Rahmen des baden-württembergischen Wettbewerbs zur zukunftsfähigen Regionalentwicklung hat der Schwabenbund unter Federführung der IHK Ulm das regionale Entwicklungskonzept Wissenstransfer[Netzwerk]² entwickelt. Ziel ist es, ein Netzwerk von Forschungs- und Hochschuleinrichtungen mit der Wirtschaft, insbesondere mit kleinen und mittleren Unternehmen, im Gebiet des Schwabenbundes zu knüpfen. Dieses Konzept wurde von der Jury für gut geheißen. Kernelemente des Netzwerks sind sogenannte Leuchtturm- und Schlüsselprojekte an den Hochschulen. „Wir sind erfreut, dass unser regionales Entwicklungskonzept Wissenstransfer[Netzwerk]² des Schwabenbundes positiv bewertet wurde und dass damit die Voraussetzungen für die Förderung des Leuchtturmprojekts der Hochschule Biberach geschaffen wurden," kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle die frohe Botschaft.
 
Das Innovations- und Technologietransferzentrum PLUS für Biotechnologie sowie Energie- und Gebäudesysteme wurde von der Hochschule Biberach entwickelt. Ziel ist die Effizienzsteigerung bei der Herstellung von Biopharmazeutika und der biotechnologischen Verarbeitung von Rohstoffen zur Gewinnung von Wertstoffen bzw. erneuerbaren Energieträgern sowie die intelligente Energieversorgung und -verwendung in Produktions- und Bauprozessen. Das Projekt beinhaltet auch die Etablierung von Reallaboren als Erfahrungsräume für Unternehmen, Bürger, Wissenschaftler und Kommunen sowie die Förderung von Existenz- und Ausgründungen. Der Rektor der Hochschule, Prof. Dr.-Ing. Thomas Vogel, sagte hierzu: „Wir freuen uns, dass mit diesem Leuchtturmprojekt unsere bisherigen Forschungsaktivitäten eine besondere Sichtbarkeit erhalten. Das Technologietransferzentrum bietet uns die Grundlage, diese Aktivitäten gezielt auszubauen und dabei die Zusammenarbeit mit Unternehmen sowie den kommunalen Partnern in der Region weiter zu intensivieren." Wesentliche Voraussetzungen zur Umsetzung des Projekts mit einem Volumen von 9,8 Mio. Euro ist neben dem nun erfolgreichen Einwerben der Fördergelder die regionale Kofinanzierung in Höhe von 3 Mio. Euro, zu der die Stadt Biberach 1,5 Mio. Euro sowie IHK und Landkreis Biberach jeweils 750.000 Euro beitragen. „Wir sind wieder einen Schritt weiter bei der Realisierung des Technologietransferzentrums PLUS an der Hochschule in Biberach. Jetzt geht es an die endgültige Antragstellung. Eine gute Nachricht für die Hochschule und den Kreis. Der Kreis will dabei neben der bereits zugesagten Kofinanzierung aktiver Partner sein, Wissen und Erfahrung einbringen", kommentiert Landrat Dr. Heiko Schmid die Stuttgarter Entscheidung. „Die Idee ein Technologiezentrum in Biberach zu realisieren, besteht schon seit einigen Jahren", erklärt der Erste Bürgermeister der Stadt Biberach Roland Wersch die Beteiligung der Stadt. „Wir freuen uns daher sehr, dass dieses Leuchtturmprojekt durch die Prämierung eine Chance erhält und beteiligen uns gerne an der Finanzierung und am erfolgreichen Betrieb."
 
Rektor Vogel abschließend hierzu: „Für die jetzt mögliche Realisierung dieses für die zukünftige Entwicklung der gesamten Hochschule, aber auch der Region bedeutsamen Projekts bedanken wir uns bei unseren Partnern, insbesondere bei der Stadt und dem Landkreis Biberach sowie bei der IHK Ulm".
 
Text: IHK Ulm, HBC
 

Foto: Foto: Pressefotos der RegioWIN Praemierungsveranstaltung, Stuttgart

zurück