HBC.Artikel_Ausbauprogramm Master 2016_61 Studienplätze an der Hochschule Biberach

61 weitere Studienplätze: Hochschule Biberach baut Masterprogramme in den Themenfeldern Energie und Biotechnologie aus

Die Hochschule Biberach wird künftig weitere Master-Studiengänge anbieten und damit in jedem Studiengang die Voraussetzungen schaffen für einen Bachelor- und einen Masterabschluss. Möglich ist dieser Ausbau über das Programm „Master 2016", für das die Landesregierung 21 Millionen Euro für insgesamt 2.200 Master-Plätze bereitstellt. Die Hochschule Biberach konnte sich als eine von 19 Hochschulen für angewandte Wissenschaften in diesem Verfahren durchsetzen. Für alle drei von ihr gestellten Anträge erhielt die HBC eine Zusage der Landesregierung und wird ab dem Wintersemester 16/17 in den Themenfeldern Energie und Biotechnologie weitere Masterplätze anbieten.

Konkret wird der bereits bestehende Master-Studiengang Energie- und Gebäudesysteme ausgebaut, der an den Bachelor-Studiengang Energie-Ingenieurwesen anknüpft. Auch der bestehende Master-Studiengang Betriebswirtschaft – bisher mit dem Schwerpunkt Bau und Immobilien – wird erweitert, in dem eine zweite Vertiefungsmöglichkeit – Energiewirtschaft –  angeboten wird. Auch hierzu gibt es bereits bestehende Bachelor-Studiengänge. In Kooperation mit der Universität Ulm wird die Hochschule Biberach ab Herbst 2016 zudem einen neuen Master-Studiengang Industrielle Biotechnologie anbieten. Die Fakultät Biotechnologie arbeitet seit vielen Jahren sehr erfolgreich mit der Uni Ulm zusammen; gemeinsam bieten sie einen Master-Studiengang Pharmazeutische Biotechnologie an sowie ein Kooperatives Promotionskolleg.
Professor Dr.-Ing. Thomas Vogel, Rektor der Hochschule Biberach, sieht in der Bewilligung der Biberacher Anträge ein „deutliches Signal für die Standortsicherung der HBC". Insgesamt 61 zusätzliche Studienanfängerplätze wird die Biberacher Hochschule in den neuen Master-Programmen anbieten. Mit dem Ausbau würden künftig über 2 500 junge Menschen an der HBC studieren und für die Berufswelt vorbereitet, so Vogel.

An den Hochschulen für angewandte Wissenschaften fördert die Landesregierung mit diesem Ausbauprogramm 858 Studienanfängerplätze. Wie die Pressestelle des Landes bekannt gab, wurden insbesondere im MINT-Bereich Plätze geschaffen. Mit der Einrichtung neuer und dem Ausbau bereits vorhandener innovativer Studiengänge reagieren Baden-Württembergs Hochschulen auf die stetige Nachfrage aus der Wirtschaft heißt es in der Pressemitteilung. Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte: „Eine hochqualifizierte Bildung ist die Voraussetzung für beruflichen Erfolg und die Fähigkeit, Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen. Wir brauchen exzellente Fach- und Führungskräfte in Wirtschaft und Wissenschaft, um unsere internationale Spitzenposition zu halten. Genauso sehr brauchen wir aber auch Persönlichkeiten, die sich in einer immer komplexer werdenden Welt mit einem eigenen Wertesystem orientieren und gute Entscheidungen treffen können".
 
 
 

Foto: Über 60 zusätzliche Master-Studienplätze erhält die Hochschule Biberach ab dem kommenden Wintersemester, insbesondere in den Studienfeldern Energie und Biotechnologie. Im Bereich Energiewirtschaft sowie Industrielle Biotechnologie kann die HBC damit erstmals eine Master-Ausbildung anbieten/Foto: HBC/Stefan Sätele

zurück