Prof. Dr. Kerstin Otte

Kerstin Otte

Kontaktdaten

Tel.
+49 - (0) 7351 582-454
otte@hochschule-bc.de

Adresse

Büro:
Haus PBT
P2.05

Hubertus-Liebrecht-Str. 35
88400 Biberach
Deutschland

Themenschwerpunkte Prof. Dr. Kerstin Otte:

Publikationsliste Prof. Dr. Kerstin Otte:

Lebenslauf

Dozentin:

ab 01.07.2006:
  • Dozentin an der Hochschule Biberach, Fakultät Pharmazeutische Biotechnologie
2003-2006: 
  • FH Mannheim, Fachbereich Biotechnologie, Vorlesung: Principles of Biology, Seminar: Molecular Medicine

Studium:

1986-1993:

                

  • Biologie, Philipps-Universität, Marburg, Abschluss: Diplom-Biologin 
  • Schwerpunkte: Molekularbiologie, Mikrobiologie, Biochemie, Tierphysiologie
  • Diplomarbeit: Isolierung und Charakterisierung  des ß2-Tublin Gens in Calliphora. Labor Prof. Dr. R. Renkawitz-Pohl.
1989-1990:
  • Biochemie, Juniata College, Huntigdon, PA, USA
  • Abschluss: Bachelor of Science in Biochemistry (BSc)
  • Schwerpunkte: Biochemie, Zellbiologie
1993-1997:
  • Promotion an der Landbau-Universität in Uppsala, Schweden
  • Abschluss: Doctor of Philosophie (PhD)
  • Schwerpunkte: Pathologie, Molekularbiologie, Genomik
  • Doktorarbeit: Equine IGF-Gens. Structural and transcriptional features. 
  • Labor Prof. Dr. W. Engström und Priv. Doz. Dr. B. Rozell

Praxis:

1998-1999:

                  

  • Postdoktorandin, Wellcome/CRC Institute, Cambridge, UK
  • Projekt: Characterisation of the "imprinting/silencer" element in the mouse H 19 generegion. Labor Prof. Dr. A. Surani
1999-2002:
  • Scientist, LION Bioschience AG, Heidelberg
  • Gruppenleitung Zelluläre Assayentwicklung
  • Schwerpunkt: nukleäre Hormonrezeptoren im Lipid- und Cholesterinmetabolismus
  • Projektleitung Grundlagenforschung
  • Identifizierung eines neuen Hormonrezeptors (FXRß)
2003-2006:
  • Senior Scientist, Santhera Pharmaceuticals, Heidelberg
  • Biochemische Assayentwicklung Präklinik
  • Schwerpunkte Onkologie, Entzündung/Asthma, Thrombose
  • Projektleitung Wirkstoffforschung
  • Projektleitung von internen Aufträgen und Kundenaufträgen zur Identifizierung aktiver Wirkstoffe mittels chemischer Mikrochips.

Forschung:

Koordination des Instituts für angewandte Biotechnologie (IAB).
Forschungsprojekte für die Industrie im Bereich Molekularbiologie und Proteinexpression.

Stipendien:

1992            Austauschstipendium der Universität Marburg mit dem Juniata-College, USA 1996 Michael Forsgren Stiftelse Stipendium (Schweden) 1997 Hierta Rietzieus Forschungsförderung (Schweden) 1998 Royal Society Austauschstipendium (UK) 1998-1999    MFR Postdoktorandenstipendium (Schweden) 1999-2000 TMR-Marie Curie Postdoktorandenstipendium (Europäische Union) 2003-2006 Mathilde Planck Stipendium, BMBF